Vorallem in Halbzeit 1 schwer zu halten - Schmeling
Vorallem in Halbzeit 1 schwer zu halten - Schmeling

21.04.18 - Trotz Niederlage starke Teamleistung

 

Trotz einer erneut angespannten Personalsituation, gelang es unserem Coach St.Neitzel eine gute Truppe aufzubieten. Die ersten Minuten waren von gegenseitigem Abtasten geprägt, wobei unsere Elf auch mit Offensivaktionen zu punkten wusste. Als jedoch der gute Unparteiische M.Marschke einen umstrittenen Freistoß ca. 18m von unserem Tor entfernt gab, trat Oppelt an. Unser Keeper Vilter spekulierte vielleicht mit einem Schuß über die Mauer und machte deshalb einen Schritt zur Seite, allerdings gegen diesen präzisen Oppelt Schuß war er machtlos und so stand es nach 17 Minuten 0:1. Unsere Mannschaft zeigte sich nicht geschockt und spielte mutig weiter. Vor allem Schmeling und Trezwinski sorgten für Gefahr und die Grünower Abwehr zeigte sich einige Mal nicht sattelfest. Ebenso muss Torwart Manteufel bei einem Freistoß von Berg seine Klasse beweisen. Kurz vor dem Seitenwechsel demonstrieren die Gäste wieder ihre Klasse. Ein Einheit-Spieler wird nicht angegriffen und sein Abspiel nimmt F.Manteufel an und drischt den Ball scharf auf´s Tor. Keeper Vilter ist geschlagen und auch Abwehrspieler S.Ulrich kann dieses Geschoss per Kopf nicht mehr klären - 0:2 (42.). Beim allerletztem Angriff wird Schmeling von den Beinen geholt und Trezwinski legt sich den Ball zu recht. Wunderschön schnippelt er diesen über die Mauer in die Maschen und es steht nur noch 1:2. Die zweiten 45 Minuten beginnen mit einer Ausgleichschance für unsere Elf. Der Ball verfehlt aber das Grünower Gehäuse. Anschließend erspielen sich unsere Gäste die Oberhand und haben jetzt deutlich mehr Spielanteile. In der 70.Spielminute nutzt Regorius eine Möglichkeit und erzielt mit dem 3:1 den Endstand. In der restlichen Zeit geschieht nichts mehr. Leider reicht eine gute Mannschaftsleistung mal wieder nicht aus, um sich zu belohnen.

 

07.04.18 - Erneute Heimpleite

 

Platz gut, Wetter gut, fast alle Spieler an Bord - nun sollte auch mal wieder in der Meisterschaft ein Erfolgserlebnis her. Allerdings begab das Spiel in der 9.min mit einer Schrecksekunde für alle Eintrachtler. Als ein Gästespieler einen Schuss ablässt, kommt der Ball hoch und mit gefährlicher Windunterstützung auf das von Warnke gehütete Tor. Unser junger Keeper verschätzt sich und in höchster Not klärt einer unserer Abwehrspieler auf der Linie. Kräftiges Durchatmen ist angesagt. In den nächsten Minuten haben die Gäste aus der Schorfheide mehr vom Spiel und versuchen es vorallem mit Schüssen aus der 2.Reihe. Man hat von außen das Gefühl, dass die "Juchte-Spieler" gedanklich immer einen Schritt weiter sind, schnell wird ein Freistoß oder ein Einwurf ausgeführt, während wir oft hinterher schauen. Dann endlich die erste Ecke für uns. Diese wird von rechts durch P.Berg hoch in den 16er geschlagen. Stefan "Dobbi" Dobbert setzt sich rustikal durch und der Ball landet im Netz - 1:0 (20.). Die Joachimsthaler reklamieren zwar Torwartbehinderung, aber Schiri Wein bleibt bei seiner Entscheidung. Die Führung sollte jedoch nicht lange Bestand haben. Nur 8 Minuten nach unserem 1 zu 0 gelingt den Gästen bereits der Ausgleich. Wenig bedrängt kommt Hahn kurz vor dem Strafraum zum Schuss und erzielt das 1:1 (28.). Anschließend findet auf beiden Seiten, aufgrund von vielen kleinen Nickligkeiten kein richtiges Spiel mehr statt. Als die Nachspielzeit der 1.Halbzeit fast abgelaufen ist, gibt es noch einmal Freistoß für Joachimsthal. Borkowski zieht einfach mal ab und bei uns verlässt sich jeder auf seinen Hintermann und plötzlich liegt der Ball im Netz - 1:2 (45.). Unglaublich ....

Die 2.Halbzeit beginnt viel versprechend für uns. Als wir einen Freistoß von Joachimsthal abfangen, geht es ganz schnell. T.Lucht schnappt sich den Ball und treibt diesen in die gegnerische Hälfte. Rechts sieht er den mitgelaufenen Berg und spielt ihn sauber an. Mit links zieht dieser ab und der Ball verfehlt knapp die langen Ecke und leider kommt auch Schmeling nicht mehr ran (47.). So könnte es aber gehen, jedoch sollte das auch schon die Göritzer Herrlichkeit gewesen sein. Der endgültige "Genickbruch" folgt in der 65.Spielminute. Der eingewechselte S.Ulrich bringt Juchte´s Nr. 7 - A.Kolait - im Strafraum zu Fall und Schiri Wein entscheidet sofort auf Strafstoß. Käpt´n Rückmann lässt Keeper Warnke keine Chance - 1:3 (66.). Witthuhn (72.) und Forisca (84.) erzielten weitere Gästetore, Schmeling mit seinem 10.Saisontreffer verkürzte zwischenzeitlich auf 2:4 (80.).

 

26.11.17 - BSC-ler Puhlmann macht den Unterschied

 

Welch ein Glück, dass das Spiel gegen den BSC Fortuna Glienicke im Rahmen der Staffeltagung im Juli auf Sonntag verlegt wurden, denn am Samstag wäre es wahrscheinlich dem Wetter zum Opfer gefallen.

Unserem Trainer St.Neitzel standen wieder mehr Stammkräfte zur Verfügung und so konnte eine starke Elf aufgeboten werden. Die Gäste aus Glienicke begannen mit hohem Spieltempo und wollten die schnelle Führung erzwingen. Zunächst stand unser Team jedoch gut und verteidigte von Beginn an aufopferungsvoll. In der 12.Spielminute zog ein BSC-ler von halblinks aus ca. 18 m scharf ab und unsere Nummer 1 - P.Warnke - kann den Ball leider nicht festhalten. Der bärenstarke Puhlmann ist da und erzielt im Nachschuß die 1:0-Gästeführung. Unsere Elf läßt sich jedoch nicht hängen und so hat Mundt fast im Gegenzug die Möglichkeit zum Ausgleich. Sein Schuß verfehlt aber das Fortunen-Gehäuse. Die nächste Chance leitet S.Ulrich mit einem schnellem Einwurf ein. Trezwinski setzt P.Berg über links geschickt in Szene, aber auch dessen starker Abschluß geht am Tor vorbei (15.). Wie es besser geht, zeigen die Gäste. Eine Ecke wird auf den kurzen Pfosten geschlagen und irgendwie drückt Kadow den Ball aus dem Gewühl heraus über die Linie - 2:0 (20.). Unser Team nur kurz geschockt und in den nächsten Minuten könnte man jetzt sogar von einem offenem Schlagabtausch sprechen. Käpt´n Arndt leitet die nächste Möglichkeit ein. Er schickt Berg erneut über links steil. Unsere Nummer 7 setzt sich gut durch und flankt scharf in die Mitte, dort versucht Schmeling zum Abschluß zu kommen. Der Ball kann jedoch vor der Linie geklärt werden. Beim direktem Gegenzug spielt unsere Abwehr auf Abseits, allerdings läßt Schiri Wiese zu Recht weiterspielen. M.Ulrich kann in höchster Not zur Ecke klären. Dann der Doppelschlag - in der 34.Minute führt ein katastophaler Abwehrfehler zum 3:0 durch Puhlmann und in der 36.min werden wir nach einem Ballverlust in der Vorwärtsbewegung ganz schnell ausgekontert - 4:0 - durch natürlich - Puhlmann.

Der 2.Durchgang startet wieder mit starken Gästen, die allerdings am Pfosten scheitern. Auch wir erarbeiten uns Chancen, können diese leider nicht nutzen. So wie beispielsweise Röhr, der nach einem schönem Zuspiel im Glienicker Keeper seinen "Meister" findet. Berg, Schmeling und R.Ulrich vergeben ebenso. Die Gäste agieren einfach cleverer und zeigen wie einfach Fußball sein kann. Eine abgefangene Göritzer Ecke nutzen sie zum Kontern. Ganz schnell wird das Mittelfeld überbrückt und plötzlich stehen 3 Angreifer 2 Abwehrspielern gegenüber. Wieder setzt sich die "99" durch und lässt unserem Torwart keine Abwehrmöglichkeit - 5:0 (72.). Das Endergebnis zum 6:0 stellt - mit seinem 5.Treffer - Puhlmann per Strafstoßtor in der 85.Minute her.

Letztendlich schlägt wieder eine Niederlage zu Buche, wobei das Endergebnis sicher um 2-3 Tore zu hoch ausgefallen ist. In den 2 noch ausstehenden Spielen bis zur Winterpause wird unsere Elf weiter versuchen, noch ein positives Zeichen zu setzen.

 

11.11.17 - Die Seuche hält weiter an

 

Bei ungemütlichem Herbstwetter musste unsere Elf heute erneut stark ersatzgeschwächt zum Derby gegen den VfB Gramzow antreten. Das Spiel fand, aufgrund der Unbespielbarkeit des Hauptplatzes, in Lützlow statt.

Auf dem relativ kleinem Platz machte unsere Mannschaft die Räume bereits vom Anpfiff an sehr eng. Die Abwehr und das Mittelfeld standen sehr kompakt und ließen beim Gastgeber wenig Spielfluss aufkommen. Bei einem schnellem Angriff in der 8.-9. Minute wurde ein VfBler gut in Szene gesetzt und dieser trifft ins Netz, aber ein Pfiff des Schiedsrichters signalisierte eine Abseitsposition - allgemeines Göritzer Durchatmen. Dann folgt in der 15. Spielminute die Aktion der 1.Halbzeit. Einen langen Ball erläuft sich der Gramzower Seethaler. Er wird begleitet von M.Ulrich, der die Situation klären kann, allerdings läßt sich der Gramzower fallen. Schiri Marschke entscheidet zum Entsetzen der Eintrachtler auf Elfmeter. Der junge Palow tritt an und trifft ganz sicher zum 1:0 (15.). Anschließend passiert bis zur Halbzeitpause nicht mehr viel. Beide Teams spielen zu ungenau und es ist nur "Mittelfeldgeplänkel" zu sehen. Die 2.Halbzeit beginnt mit einigen Minuten VfB-Power. Die Mannen um VfB-Käpt´n Schröder versuchen, die Vorentscheidung zu erzwingen. Unsere Mannschaft steht jedoch gut und verteidigt mit "Mann und Maus" ihr Gehäuse. Zum Glück steht vorerst auch die Latte bei einem Gramzower Schuss im Weg (49.). Auch wir bemühen uns, aber für A.Biadacz (1.Spiel nach seiner Verletzungspause) und "Ecki" Gohlke ist es vorne sehr schwer gegen die sichere Gastgeberabwehr für eigene Entlastung bzw. Chancen zu sorgen. Als S.Seethaler in der 80.Minute das 2:0 erzielt, sind auch die letzten Göritzer Optimisten verstummt. Nach einer G/R-Karte für M.Ulrich nach einem Foulspiel kann Lange sogar noch auf 3:0 erhöhen.

Göritz spielte mit O.Schmidt, M.Ulrich, Blohm, Dobbert, S.Ulrich, Arndt (SF), Lucht, Schmeling, Röhr, Gohlke, Biadacz

 

21.10.17 - Eintracht rutscht auf einen Abstiegsplatz

 

Die Vorzeichen für das heutige Spiel gegen den FC 06 Einheit Grünow waren schon ziemlich Sch...e. Und vorab noch einmal einen Dank an die Spieler, die heute hier zum Spiel erschienen, vorallem an Ph.Blohm und S.Schultz, die extra aus Berlin bzw. Hamburg für´s Spiel anreisten.

Einige Spieler sollten sich hinterfragen, ob Sie wirklich alles für Ihr Team tun und nicht irgendwelche Ausreden vorschieben. Aber nun zum Spiel.

Aus einem gestärktem Abwehrverbund wollte unsere Mannschaft es den Grünowern so schwer wie möglich machen. In der Anfangszeit sah es auch gar nicht schlecht aus und so konnten wir nach 6 Spielminuten die erste Chance verzeichnen. Dawid brauchte eine Ecke scharf vor´s Tor und St.Dobbert war mit dem Kopf zur Stelle, allerdings segelten der Ball über die Latte. Die Gastgeberelf bestimmte zwar das Spielgeschehen, schnell und mit wenigen Ballkontakten wurde der Ball aus der Abwehr bis in die Spitzen gespielt, aber vorerst waren die Abschlüsse zu ungenau. So auch in der 13.min als die Grünower Nr. 20 aus spitzem Winkel scharf drauf hielt, aber unsere Nr. 1 - Ch.Vilter - parierte. Als wir jedoch bei einem eigenem Angriff in der Gastgeberhälfte den Ball verlieren, schalten die Einheitler ganz schnell um. Mit 1 - 2 Ballkontakten wird der Ball schnell in die Spitze zum durchstartenden M.Manteufel befördert und dieser netzt eiskalt zum 1:0 ein (19.). Trotz dieses Rückschlages steht unsere Mannschaft weiter gut, aber nur wenige Minuten nach der Führung ist es ein erneut leichtfertiger Ballverlust in der Vorwärtsbewegung, der für Gefahr sorgt. Bei einen zu schwaches Abspiel kommt ein Grünower an den Ball und wieder kann sich M.Manteufel durchtanken. Keeper Vilter ist auch hier ohne Chance - 2:0 (25.). So geht´s anschließend auch in die Halbzeitpause. Fazit : Grünow reißt keine Bäume aus und kommt nur durch 2 vermeidbare Fehler unsererseits zum Torerfolg.

Auch die erste Viertelstunde der 2.Halbzeit übersteht unsere Mannschaft dank viel Einsatzbereitschaft und durch das Einhalten der vorgegebenen Positionen. In den folgenden 30 Minuten kann der Grünower Oppelt durch einen lupenreinen Hattrick (66.,71.,90.) jedoch das Ergebnis noch auf 5:0 hochschrauben.

Erwähnenswert aus Eintrachtsicht : Andree "Etschi" Berg gibt sein Comeback und macht seine Sache gut.

 

In der nächsten Woche steht das 6-Punkte-Spiel gegen die Falkenthaler Füchse an und dort könnten und sollten die heute fehlenden Spieler sich auch mal wieder den "A...." aufreißen. Ihr Alle wolltet die Landesklasse jetzt habt Ihr sie...

 

Keeper Warnke stand oft im Mittelpunkt
Keeper Warnke stand oft im Mittelpunkt

14.10.2017 - Starkes Torwartdebüt reicht leider nicht

 

 

Nach einem fußballfreiem Wochenende - unser Team war ja im Pokal bereits ausgeschieden - gastierten heute die Grün-Weißen aus Ahrensfelde bei uns. Bei einem Blick auf die aktuelle LK-Tabelle war schon zu erkennen, dass unser Team als Außenseiter in die Partie ging.

Unser Trainer wählte eine defensive Spieltaktik und die Räume sollten erst einmal zugestellt werden. Die Ahrensfelder nahmen sofort das Spielgeschehen in die Hand und belagerten unser Tor. Nach ca. einer Viertelstunde Spielzeit mussten wir bereits einige Male tief durchatmen. Einen scharfen Schuss von links aus spitzem Winkel hält Keeper Warnke im Nachfassen. Als Gästekapitän Baum kurz darauf aus 18m abziehen kann, pariert der junge Eintracht-Schlussmann erneut großartig. Ein Angriff nach dem anderem geht Richtung unseres Tores und es gibt keine Verschnaufpause. Die Gästetrainer Schönfelder und Orbanke hadern allerdings mit der Chancenverwertung. Nach einer Ecke steigt Baum am höchstem, sein Kopfball verfehlt das Gehäuse jedoch knapp (20.).  Nächster Angriff über die linke Außenbahn und die schöne Flanke nimmt Pestov per Seitfallzieher, aber der Schuss wird zur sicheren Beute vom jungem Warnke. Unsere Angriffsbemühungen werden im Keim erstickt und der Ahrensfelder Keeper hat eine geruhsame 1.Halbzeit. Mit dem 0:0 geht´s in die Pause. Nach Wiederanpfiff setzt uns der Aufstiegsaspirant weiter unter Druck. Dann endlich mal ein Konterversuch. Einem langem Ball in die Spitze geht T.Lucht nach und erreicht diesen. Im Strafraum legt er den Ball am Keeper vorbei, wird allerdings von diesem ziemlich hart gestoppt. Der Elfmeterpfiff des guten Schiedsrichters bleibt hier jedoch aus. Kurze Zeit später ist für unsere Nummer 10 dann auch Schluß - es geht leider nicht mehr. In der 65.Spielminute passiert es - nach einem Ballverlust schalten die Gäste ganz schnell auf Angriff um. Die Grün-Weiße Neun setzt sich gegen Arndt und Warnke durch und erzielt aus spitzem Winkel die Gästeführung - 0:1 durch Baum. Unser Team zeigt Moral und versucht es noch einmal, aber u.a. Gohlke´s Heber bzw. Schmelings Einzelaktionen bringen keine Wende mehr. Besser machen es erneut unsere Gäste. Mit einer einfachen Aktion lässt Grzyb M.Ulrich aussteigen und nach einem Doppelpass stellt er den Endstand von 2:0 (88.) her.

 

Göritz spielte mit : Warnke, R.Ulrich, Arndt (SF), Dobbert, Schmeling, Lucht (Röhr), Trezwinski, Krüger, M.Ulrich, Gohlke (Schultz), S.Ulrich

 

30.09.17 - "Tot Gesagte leben länger" - Auswärtspunkt erkämpft

 

Am heutigem Spieltag führte unsere Reise zum FSV Schorfheide Joachimsthal. In der Schorfheide erwartete die Neitzel-Elf ein top vorbereiteter Rasenplatz und unsere Eintrachtler wollten sich endlich mal wieder selbst belohnen.

Aber leider startete das Spiel nicht nach unserem Geschmack. Bereits in der 2.Spielminute leitete ein Ballverlust den Rückstand ein. Ein "Juchte-Spieler" setzte sich auf der linken Seite kraftvoll durch und flankte scharf in den Strafraum. Dort versuchte S.Ulrich noch zu retten, zu unserem Unglück landet der Ball jedoch unhaltbar im eigenem Netz - 1:0 für den Gastgeber. Die Joachimsthaler nun gleich am Drücker und spielbestimmend. Unseren Spielern merkte man die Verunsicherung an - in der Folge gelang uns kein geordneter Spielaufbau mehr und es passierten viele leichte Ballverluste. So auch in der 15.Minute - als Dobbert den Ball in einem unnötigem Zweikampf verliert, schaltet der FSV ganz schnell auf Angriff um. Dieses Mal haben wir allerdings Glück, da der Ball nur den Pfosten trifft. Ebenfalls im Glück sind wir, als der Schiedsrichter ein Foulspiel von Czech nicht mit Elfmeter bestraft, sondern den Tatort aus dem Strafraum verlegt. Der anschließende Freistoß wird von uns geklärt. Die Gastgeber drückend überlegen und ein erneutes Strafraumgetümmel kann Forisca zum 2:0 (35.) nutzen. Zum jetzigem Zeitpunkt glaubte wohl kein Spieler und auch kein Göritzer Zuschauer mehr an eine Wende.... Die letzte Aktion vor der Halbzeit - Eckball für uns. Schön wird der Ball in den Strafraum serviert und da ist Dobbert mit dem Kopf .... drin - Anschlusstor zum 1:2 (43.). Die zweiten 45 Minuten beginnen mit einem großem Durchamten. Juchte im Angriff und der Ball klatscht gegen die Latte. Dies schien aber ein Weckruf für unsere Mannschaft zu sein. Als Arndt einen langen Ball in den Lauf von Schmeling spielt, setzt er sich gegen 2-3 Gegenspieler durch, findet allerdings im Schorfheider Keeper seinen Meister. Die Gastgeber bauen nun immer mehr ab. Unsere Elf wird immer wieder von Trezwinski und Schmeling angetrieben. In der 53. Spielminute setzt sich Berg gekonnt auf der linken Seite durch und zieht einfach mal ab. Der Ball schlägt im langem Eck zum 2:2 ein. Wir bleiben dran und wollen nun mehr. Als sich Trezwinski in einer Einzelaktion durchsetzt und von 2 Gegenspielern im Strafraum zu Fall gebracht wird, entscheidet der Berliner Schiri auf weiterspielen. Auf der Gegenseite aber auch für uns Glück - R.Ulrich trifft im 16er klar den Fuss seines Gegners. Ach hier wird weitergespielt.

So verrinnen die letzten Minuten ohne das noch ein Team ein Tor erzielen kann und es bleibt letztendlich beim leistungsgerechtem Unentschieden.

 

Göritz spielte mit Chr.Vilter, R.Ulrich, Arndt (SF), S.Ulrich, Dobbert, Mundt, Krüger, Schmeling, Trezwinski, Berg (Lucht), Czech (Blohm)

 

23.09.17 - Torreiches Heimspiel endet mit erneuerter Niederlage

 

Nach der Wriezen-Niederlage hatte sich unser Team Wiedergutmachung auf die Fahne geschrieben. Jedoch begannen mit den Anpfiff unsere Gäste aus Oranienburg ihren Sturmlauf. Bei einem unserer ersten Angriffe setzte sich Schmeling stark auf der rechten Seite durch. Seinen Pass in die Strafraummitte netzte der mitgelaufene und freistehende Czech zur 1:0-Führung ein. Was für ein Auftakt für uns !!! Die OFC-ler waren allerdings nicht geschockt. Technisch und taktisch stark aufspielend, hatten sie in den nächsten Minuten mehrere Torchancen. Nach einer Flanke von rechts kam Nassar am langem Pfosten zum Kopfball, aber Keeper Vilter entschärft den Ball. Ebenfalls den schönen Freistoß vom Gästekäpt´n Tettenborn kann er zur Ecke klären. Noch stand unsere Abwehrverbund gut und konzentriert. In der 10.Minute spielt Arndt quer zu S.Ulrich. Dieser schlägt lang auf den durchstartenden Schmeling und der verwandelt eiskalt - 2:0. Das flotte Spielchen geht weiter. Nach gutem Zuspiel von Trezwinski scheitert unser "Neuner" noch am Torwart. Nur wenig später macht er es beim Konter besser und wir führen glatt 3:0 (26.). Der OFC taumelt jetzt, wird aber von Ihrem Coach weiter angefeuert. Dann ein Ballverlust von uns in der Vorwärtsbewegung. Der OFC-Spieler Omar bekommt den Ball und es steht nur noch 1:3 (38.). Plötzlich und ohne Grund brechen bei unserer Elf alle Dämme - es herrscht totale Verunsicherung. Erneut ist es Omar, der den Ball bekommt. 20m mittig vor dem Tor wird er nicht angegriffen und trifft platziert zum 2:3 (40.). Noch vor der Pause müssen wir den Ausgleichstreffer durch Gerike hinnehmen. In der 2.Halbzeit geht es so weiter. An der linken Eckfahne können Berg und R.Urich einen OFC-Spieler nicht am Flanken hindern und am langem Pfosten steht ... natürlich Omar und bringt den Ball in unserem Tor unter - 4:3 (50.). Als D.Trezwinski aus 30m einfach mal abzieht, senkt sich sein Schuss gefährlich, klatscht allerdings nur an die Latte. Im Anschluss an einen Eckball sind unsere Spieler wieder nicht konsequent genug und Pascal Dachwitz erzielt das 5. Oranienburger Tor (59.). Der OFC nimmt nun etwas Fahrt raus und das Spiel wird ein wenig hitziger - vor allem Schmeling muss ordentlich einstecken. Trainer Neitzel wechselt zur Schlußoffensive noch einmal 2 frische Männer ein - Blohm und Lucht kommen. In der 89.Spielminute wird Lucht in Szene gesetzt und kann überlegt zum Anschlußtreffer einschieben. Leider kommt dieser Treffer zu spät und Schiri Wiese pfeift ab.

 

Göritz mit Chr.Vilter, R.Ulrich, Arndt (SF), Dobbert, Berg (Blohm), Mundt, Schmeling, Trezwinski, Krüger, Czech (Lucht), S.Ulrich

 

16.09.17 - Erneute Niederlage - Die Luft wird dünner

 

Am Samstag war unser Team zu Gast beim Team des FSV Blau-Weiß Wriezen. Bereits die Bedingungen im Vorfeld waren nicht gut, musste Trainer S. Neitzel bereits unter der Wochen eine Vielzahl von Abmeldungen in Kauf nehmen. Und auch die Anreise nach Wriezen verlief nicht optimal, sodass die Aufwärmphase nur im kurzen Modus erfolgen konnte. Dann begann aber auch das Spiel. Wriezen merkte man mit Spielbeginn an, dass sie sofort Druck machen wollten, um so frühzeitig für klare Fronten zu sorgen. Immer wieder wurde über ein sicheres Passspiel und Diagonalpässen versucht, unsere Defensive zu knacken. Es wurde zwar einige Mal brenzlig, aber zunächst standen wir hinten sicher und ließen keine großartigen Chancen zu. Allerdings ging nach vorn auch nicht viel. Zu unkonzentriert bzw. unkontrolliert wurde versucht, den Ball nach vorn zu bringen. Dies hatte zur Folge, dass die Wriezener leichtes Spiel hatte, sich den Ball selbst wieder zu erobern.
Innerhalb der 1. Halbzeit hatten wir leider nur 1 wirkliche Chance. Diese hatte es allerdings in sich. Mehr glücklich kam ein Abpraller zu C. Schmeling, der halbrechts frei durch war und eigentlich nur noch vollenden musste. Leider versagten ihm die Nerven und der Ball ging links am Tor vorbei (25. Minute). Was wäre gewesen wenn....???
War es aber nicht und so machte das Team aus Wriezen unbeirrt weiter und kam in der 33. Minute zur nicht unverdienten Führung. Einen Ball in die Spitze konnte T. Arndt noch gerade so zu seinem Torhüter C. Vilter zurückspitzeln, der den Ball im Abwehrversuch jedoch nicht weit genug rausschlagen konnte. Der Ball kam wieder zum Gegner, wurde vor dem Strafraum nochmals quer gelegt und von dort schoss der Wriezener C. Kamp überlegt zum 1:0 ein.
Das Heimteam weiter am Drücker und wir einfach zu harmlos. Als Wriezen in der 40. Minuten das 2:0 erzielte, schien vieles bereits gelaufen zu sein. Mit dem Ergebnis ging es auch in die Halbzeit.
Um die Offensive zu stärken, stellte unser Team mit Beginn der 2. Halbzeit auf eine Dreierkette im Defensivbereich um. Kapitän T. Arndt rückte weiter nach vorn und kurbelte das Offensivspiel an. Und tatsächlich, das Göritzer Spiel sah jetzt besser aus. Es wurde zwar oftmals noch zu leichtfertig der Ball verloren, aber es konnten sich auch eigene Chancen herausgearbeitet werden. In der 56. Minute konnte C. Schmeling kurz vor dem Strafraum nur mittels Foul gestoppt werden. T. Arndt legte sich den Ball zurecht und zirkelte den Ball gekonnt in die Maschen...2:1. Die Hoffnung lebte wieder.
Wriezen zog sich seinerseits weit zurück und versuchte über Konter zum Torerfolg zu kommen. Dies konnte jedoch verhindert werden und so blieb es bis zum Ende spannend. Mit der letzten Aktion dann fast noch der Ausgleich. Es gab wiederum Freistoß von T. Arndt. Sein Schuss konnte zunächst noch abgewehrt werden, kam über Arndt jedoch zu T. Lucht. Halblinks im Strafraum musste er jedoch mit seinem schwächeren linken Fuß abschließen...drüber.
So blieb es am Ende beim 2:1 Heimsieg für Wriezen und die Erkenntnis für Göritz, dass bei einer besseren Chancenverwertung in Halbzeit 2 durchaus ein Punktgewinn möglich gewesen wäre. Insbesondere in Halbzeit 1 wurde aber auch ersichtlich, dass eine solche Leistung nicht ausreichend ist, um in der Landesklasse zu bestehen.

 

09.09.17 - Eintracht scheitert am SSV

 

Pünktlich zum Anpfiff lies der Wettergott Gnade walten und die Regenwolken verzogen sich, so herrschten für beide Teams optimale Fußballbedingungen und die anwesenden Fans freuten sich auf ein schönes Spiel.

Jedoch sind die ersten 45 Minuten schnell erzählt. Unsere Eintracht stand in der Abwehr sehr sicher und klare Schönower Torchancen gab es eigentlich keine. Bereits im Mittelfeld bzw. in der Schönower Hälfte wurden die Gästespieler angegriffen und unter Druck gesetzt. Die Schönower fanden dagegen keine Mittel. Allerdings - und das war das große Manko unserer Elf - die Offensive war zu schwach. Eigene Möglichkeiten waren ebenfalls Mangelware. Symptomatisch dafür war als Schmeling sich schön auf der rechten Seite durchspielt und in den 16er flankt. Dort kommt Berg jedoch einen Schritt zu spät (40.). Vielleicht hätte dieser Treffer den Spielverlauf in eine andere Richtung laufen lassen. So kam die 43.Spielminute - in einem Zweikampf krachten unser Patrick Krüger und der SSV-ler Steffini mit den Köpfen zusammen. "Herbert" musste mit einer blutenden Platzwunde den Platz verlassen und irgendwie schien dies, einen Bruch für unser weiteres Spiel nach sich zu ziehen.

In der 2.Halbzeit spielte sich das Geschehen fast nur noch in unserer Häfte ab und scheinbar war ein anderes Gästeteam auf dem Rasen. Nur 3 min waren gespielt als der Ball Hassanzada mittig im Strafraum serviert wird. Kurze Drehung und ein trockener Schuss ... drin - 0:1 (48.). Nur wenig später steigt Bacler im Anschluss an eine Ecke zum Kopfball hoch. Unser Keeper klärt diese wuchtigen Kopfball erneut zur Ecke (58.). Diese brachte aber nichts ein. Leider kann unsere Mannschaft nun nicht mehr für Entlastung sorgen. Im Gegenteil wieder läuft ein Angriff. Eine lange Flanke in den Strafraum legt Zachowski per Kopf auf den kleinen quirligen Hassanzada zurück und dieser trifft erneut - 0:2 (70.).

Den Schlusspunkt unter eine einseitige 2.Halbzeit setzt in der 84.Spielminute der Schönower Szmulski mit dem 3:0.

 

Unser Team spielte mit Chr.Vilter (TW), Biadacz, Arndt (SF), Dobbert, P.Berg (Czech), Schmeling, Lucht, Krüger (Röhr), M.Ulrich, S.Ulrich, Blohm (Schultz)

 

     

12.08.17 - Eintracht sichert Einzug in die nächste Pokalrunde

 

VfB Preußen GMW - SV Eintracht Göritz 0:2 (0:0)

 

Es war wieder Pokaltime und das bekannte Duell Höherklassiger gegen Unterklassiger Verein....
Am Ende wurde es eine klare Angelegenheit für unsere Eintracht, ohne jedoch vollends zu überzeugen. Göritz zwar über die gesamte Zeit optisch überlegen, in der entscheidenden Zone jedoch oftmals nicht zwingend genug. Und Preußen hielt mit allen kämpferischen Mitteln dagegen und störte damit erheblich das Göritzer Spiel.
So dauerte es auch bis zur 69. Minute ehe Geburtstagskind und Neukapitän T. Arndt einen Freistoß gefühlvoll in den Strafraum brachte und St. Dobbert mustergültig einköpfen konnte. Der Bann war nun gebrochen und Göritz konnte sich weitere gute Möglichkeiten erspielen. Jedoch konnte nur noch das 2:0 durch C. Schmeling (85. min) erzielt werden. Dies war auch der Endstand.

Am Ende zählt natürlich nur der Einzug in die 2. Pokalrunde, obwohl jeder im Team weiß, dass bis zum 1. Spieltag am nächsten Samstag noch einiges zu tun ist.

 

SV Eintracht Göritz e.V.
Schulstraße 5
17291 Göritz
info@sv-eintracht-goeritz.de

Tel.: 0172-3804731

WetterOnline
Das Wetter für
Göritz
Mehr auf wetteronline.de